IT | Enterprise Support

Zertifizierter Experte für Unternehmens IT Lösungen.

MCSA Server 2012, MCP Server 2008R2, MCP Windows 7

Support | Postproduction

Administration, Schulung und Gestaltung mit Postproduktiossystemen aller art - Stand-alone und in komplexen Vernetzungen.

Support | Digital Cinema

Daten Verarbeitung nach DCI, Medien Steuerung und Projektion

Experte | Broadcast

Systemintegration, Administration und 2nd und 3rd Level Support IT-Basierter und klassischer Fernsehproduktions- und Sendetechnik.

Hallo || Servus || Hey || hola || merhaba || salut || dzień dobry || zdravstvuyte || Γεια σας || buon giorno ||

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in Dirk || Einige Infos über Dirk

Dirk im Osthafen

Ich bin 50 Jahre alt und lebe in Berlin.

Ich möchte Dir einen Eindruck von meinen Dienstleistungen und meinem Leben vermitteln. Gute Unterhaltung beim durchstöbern der Seiten.

Eine Leidenschaft von mir: Die Fotografie.
Bilder meines fotografischen Schaffens gibt es hier.

Die Halbbilder

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in Fernsehtechnik || Technik die begeistert

Die Halbbilder sind aus der Entwicklung der analogen Fernsehtechnik entstanden. Im Gegensatz zur Filmprojektion der Bilder mit der ganzen Fläche wurden/werden beim Fernsehempfang die Bilder punkt- oder zeilenweise aufgebaut. Deshalb wurde für eine flimmerfreie Wiedergabe eine Bildzahl von 50 je Sekunde erforderlich. Das Bild wurde in zwei Teilbilder aufgelöst. Vom ersten Teilbild werden nur die Zeilen 1, 3, 5, 7, ..., vom zweiten Teilbild nur die Zeilen 2, 4, 6, 8 ... übertragen.
Bei diesem Zeilensprungverfahren wird jedes Teilbild in 1/50 Sek., das Gesamtbild in 1/25 Sek. im Ferhnsehempfänger abgebildet. Jedes Halbbild besteht demnach aus 312 1/2 Zeilen. Das zweite Halbbild beginnt nicht am linken Bildrand, sondern in der Mitte der Zeile, und das erste Halbbild hört in der Mitte des unteren Bildrandes auf. Die Gesamtauflösung von den in PAL üblichen 625 Zeilen wurden halbiert und um eine Zeile versetzt nach einander wieder gegeben, so dass man die Bildfrequenz verdoppelt hat, dafür aber pro Halbbild nur die halbe Auflösung.

Auf solche Entwicklungen ist man gekommen, weil in der Analogtechnik die Übertragungsbandbreiten in keinster Weise den heutigen digitalen Möglichkeiten entsprachen und man trotzdem eine halbwegs hohe Auflösung haben wollte, mit einem flimmerfreien Bildeindruck.

Das Bild Zeigt das Schema des Zeilensprungverfahrens für eine geringe Zeilenzahl.

Halbbild Schema bei einem Röhren Bildschrim


Heute sind Aufnahme und wiedergabetechniken mit 50 Vollbildern in wesentlich höhern Auflösungen als bei der damaligen Analogtechnik möglich. Allerdings ist heute weltweit die Entwicklung der Fernsehtechnik aus den 1950er Jahren nicht viel weiter gekommen, als das man die alte Technik nunmehr digital aufzeichnet, sendet und empfängt.
ARD und ZDF werden ab 2010 den Regelbetrieb für die HD Fernsehausstrahlung im Format 720p/50 beginnen. Also 720 Zeilen mit 50 Vollbildern (progressiv). Weitere Infos hier:   http://unternehmen.zdf.de/index.php?id=459


Es wird heute gerne bei massen Fernsehserien mit elektronischen Fernsehkameras 25 volle Bilder aufgezeichnet, d.h die beiden Halbbilder eines Vollbildes sind gleichen Inhalts, also ohne einen Bewegtbild Unterschied zwischen den Halbbildern. Ergibt volle Bildauflösung bei einer schlechteren Bewegungsauflösung. Hierbei sollte man auf schnelle Bewegungen im Bild verzichten, da dabei dann mit starken Artefakten zu rechnen ist.

Definitionen für die Halbbilder:

1. Halbbild als oberes: ungerade, upper, odd 

1. Halbbild als unteres: gerade, lower, even


http://www.lenz-online.de/interlace/

Illegale Farben

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in Fernsehtechnik || Technik die begeistert

Messmethode im digitalen Fernsehsystemen

RGB und Farbdifferenz Schwingungsverlauf (waveform)

Der Colorist ist gewohnt den Abgleich seines arbeitsgerätes in dem Format rot, grün und blau zu machen, der Techniker bevorzugt die analoge Darstellung von dem matrizierten Signal, die dem Signal für die digitale Kodierung entspricht. Normalerweise wird das digitale Signal durch die direkte Quantisierung und dem Zeitmultiplexverfahren von dem Helligkeits- oder Y'-Signal, und den zwei Farbkomponenten C'b und C'r erzeugt. Diese drei digitalen Komponenten können in das analoge Format gewandelt werden und als Farbdifferenz Schwingungsverlauf oder umgewandelt in die rot, grün und blau Darstellung für den Coloristen angezeigt zu werden.

Die Ausgewogenheit eines Komponenten Signals hängt von dem Abgleich der Pegel, der einzelnen Farbauszüge ab. Wenn irgendeine der Komponenten im Pegel relativ zu den anderen verändert wird, hat dies Auswirkungen auf den Farbort und/oder der Sättigung des Bildes. Da in Farbdifferenz-Formaten, verschiedene Farben, verschiedene Signalpegel der roten, grünen und blauen Farbauszüge beinhalten, ist es nicht immer klar wie die individuellen Farbauszüge eingestellt werden sollen. Um die Justierung eines Videosignals zu erleichtern wurden verschiedene Messgeräte entwickelt.

RGB 100/75% Farbbalken

RGB

Mit dem Vektorscope kann man überprüfen ob die Farbkomponenten im erlaubten Bereich sind. Hierbei fehlt aber die notwendige Einbeziehung der Helligkeits-Information. Um dieses Problem zu überlisten gibt es verschiedene Techniken. Im nachfolgenden stelle ich eine dieser Erfindungen kurz vor.  

Die Diamond (Raute) Anzeigedarstellung

Die von Tektronix entwickelte Diamond-Anzeige erlaubt eine zuverlässige Methode ungültige Farben zu erkennen und ermöglicht die Beseitigung der Fehler. Üblicherweise werden Farben für die letztendliche Bild-Ausgabe im RGB-Format hergestellt. Wird das Signal in diesem Format mit dem Produktionssystem verarbeitet, ist es kein Problem ungültige Signale zu erkennen und man kann sich sicher sein, dass die Signale die Grenzen nicht überschreiten.

Aber viele Studio Systeme verwenden das Y', C'b, C'r-Format für die Datenübertragung und Erzeugung und das Signal wird häufig für die Verbreitung in das PAL- oder NTSC-Format kodiert. Am Ende der Produktions- und Sendekette werden alle Farbvideosignale für die endgültige Darstellung auf einem Bildschirm nach RGB umgewandelt.

Die Diamond-Anzeige resultiert aus der Kombination von R', G' und B' -Signalen. Liegen die Signale in einem anderen Format vor, das 100% Farbbalken verarbeiten kann, werden die Komponenten in ein zulässiges und gültiges Signal nach R', G' und B' konvertiert.

Tektronix Diamond

Die obere Raute bildet B' +G' auf der vertikalen Achse und B' -G' auf der horizontalen Achse ab. Die untere Raute bildet R' +G' auf der Achse und R' -G' auf der horizontalen Achse ab. Die beiden Rauten werden wechselseitig dargestellt um die Doppel-Rauten Darstellung zu erzeugen.

In dem Messweg ist ein 1,5 Mhz Tiefpass-Filter (höher für HD) angewendet um Signalspitzen, die üblicherweise durch die Kombination von Signalen mit verschiedener Bandbreite in Farb-Differenz Formaten entstehen, zu eliminieren.

Um alle drei Komponenten darzustellen müssen diese zwischen weiß, 700 mV und schwarz, 0 V liegen. Messwerte die innerhalb der Skala (gamut) liegen sind zulässiges und gültig, Messwerte die den Rahmen der Rauten verlassen sind nicht zulässiges und gültig. Noch Fragen?

Interessatne Funktionen im OS X Terminal

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in IT || Enterprise Support

Computer immer im "safe-mode" starten

sudo nvram boot-args="-x"

für mehr boot Informationen stattdessen sudo nvram boot-args="-x -v" ein.

 um zum normalen Startvorgang zurückzukehren: sudo nvram boot-args=""

 

Beispiel um von einem OS X Installer einen bootbaren USB-Sick zu erstellen

sudo /Applications/Install\ OS\ X\ Yosemite.app/Contents/Resources/createinstallmedia --volume /Volumes/Yosemite --applicationpath /Applications/Install\ OS\ X\ Yosemite.app --nointeraction

 

 

Versteckte Dateien und Ordner anzeigen: 

defaults write com.apple.finder AppleShowAllFiles -bool TRUE

damit es alles angezeigt wird 

killall Finder

Zurück gehts so: 

defaults write com.apple.finder AppleShowAllFiles -bool FALSE

killall Finder

 

Das Dock soll nicht im  "glass" stil angezeigt werden 

Defaults write com.apple.dock no-glass -boolean YES

killall Dock

 

Stress Test für den Mac (ich glaube das stresst nicht), im Terminal 

yes

eintippen.

Spotlight on/off

sudo mdutil -a -i on

sudo mdutil -a -i off

Spotlight löschen: sudo -R /.Spotlight-v100

 

Spotlight neu indizieren 

sudo mdutil -E /Volumes/DriveName

 

1. The above command will delete Spotlight’s index, forcing it to start a new one. An easier way of completing the command is to enter the first part of it and, for the location, just drag a hard drive from your desktop to the Terminal window. 

 

Eine Nachricht im Anmelde Bildschirm anzeigen. 

sudo defaults write /Library/Preferences/com.apple.loginwindow LoginwindowText "Hey, Sticky Hands!"

kann man auch in der Systemsteuerung unter "Sicherheit" eintragen

entfernen 

sudo defaults delete /Library/Preferences/com.apple.loginwindow LoginwindowText

 

Der Computer soll nicht schlafen gehen, mit dem Befehl

caffeinate

beenden kann man es mit

Ctrl-C

oder man kann eine Zeit eingeben

caffeinate -u -t 600

The number represents the number of seconds, so our command above will stop the Mac from going to sleep in the next ten minutes. 

 

Wie ist die externe IP Adresse (Provider Seite) 

curl ipecho.net/plain; echo

 

Der Computer soll sprechen

say "This Mac runs OS X, not OS ex"

oder gleich eine ganze Text Datei lesen 

say -f /path/to/file.txt

 

Alle aktiven Prozesse anzeigen lassen

top

 

Alle Kommandos anzeigen, die man im Termial eingegeben hat

history

 

Mit dem Befehl "last" kann man die letzten eingelogten User auf dem Computer sehen 

last

nach einem bestimmten User suchen

last |grep USERNAME

 

Netzwerk Verbindungen sehen

für AFP (Maczu Mac)

netstat -na | grep 548

und

netstat -na | grep 427

und für Samba (Mac zu PC)

netstat -na |grep 445

and

netstat -na |grep 139

 

Netzwerkeinstellungen auslesen 

networksetup

 

DNS cache löschen

In OS X 10.4 Tiger: $ lookupd -flushcache

In OS X 10.5 Leopard and OS X 10.6 Snow Leopard: $ dscacheutil -flushcach 

In OS X 10.7 Lion and OS X 10.8 Mountain Lion: $ sudo killall -HUP mDNSResponder [und Passwort eingeben]

 

Active Directory

Die Erneuerung der Bindung an die Domäne, das X steht dafür, nach wievielen Tagen die Bindung am AD erneut statt finden muss. 0 (null) = niemals

dsconfigad -passinterval X

noch mehr dsconfigad hier: https://developer.apple.com/library/mac/documentation/Darwin/Reference/ManPages/man8/dsconfigad.8.html

 

Benutzer Kennwörter zurücksetzten

resetpassword

es öffnet sich eine GUI in der man diverse Änderungen vornehmen kann

 

Login Screensaver

sudo defaults write /Library/Preferences/com.apple.screensaver loginWindowIdleTime 300

sudo defaults write /Library/Preferences/com.apple.screensaver loginWindowModulePath "/System/Library/Frameworks/ScreenSaver.framework/Resources/Computer Name.saver"

sudo defaults write /Library/Preferences/com.apple.ScreenSaver.Basic MESSAGE "Math Lab"