IT | Enterprise Support

Zertifizierter Experte für Unternehmens IT Lösungen.

MCSA Server 2012, MCP Server 2008R2, MCP Windows 7

Support | Postproduction

Administration, Schulung und Gestaltung mit Postproduktiossystemen aller art - Stand-alone und in komplexen Vernetzungen.

Support | Digital Cinema

Daten Verarbeitung nach DCI, Medien Steuerung und Projektion

Experte | Broadcast

Systemintegration, Administration und 2nd und 3rd Level Support IT-Basierter und klassischer Fernsehproduktions- und Sendetechnik.

Filmen - die lange Kante immer nach oben!

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in IT || Enterprise Support

Immer häufiger werden spontan oder geplant kleine Filme mit dem smarten Telefon gefilmt.

ABER BITTE: Das Gerät beim Filmen immer so halten, das die lange Bildkante nach oben Zeigt, also im Querformat aufzeichnen.
Es mag zwar sein, dass im Besonderen Menschen besser in das Hochformat passen, dieses Seitenverhältnis kann aber nur in der Fotografie angewendet werden.

Einfach gesagt: Es gibt keinen Fernseher im Hochformat, es gibt keine Kinoleinwand im Hochformat. Es gibt keine Film-/Videokamera, die man ohne weiteres so halten kann, dass man im Hochformat drehen könnte.

  Video IMMER in Breitbild!

Die Menschliche visuelle Wahrnehmung (bei Tieren soll das auch so sein) findet im Panorama Format statt, somit ist auch das Format für den Film bedingungslos festgelegt: Breitbild, Querformat, Panorama.

Viel Spaß beim Filmen :)

Vertical Video Syndrome

Turn Your Phone! 

IP Adressen - v6 und v4

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in IT || Enterprise Support

IP v4

Private Adressbereiche

Adressbereich
Klassenbeschreibung (historisch)
größter CIDR-Block
Anzahl IP-Adressen
10.0.0.0–10.255.255.255 Netz Klasse A: 1 privates Netz mit 16.777.216 Adressen;10.0.0.0/8 10.0.0.0/8 224 = 16.777.216
172.16.0.0–172.31.255.255 Klasse B: 16 private Netze mit jeweils 65.536 Adressen;172.16.0.0/16 bis 172.31.0.0/16 172.16.0.0/12 220 = 1.048.576
192.168.0.0–192.168.255.255 Klasse C: 256 private Netze mit jeweils 256 Adressen;192.168.0.0/24 bis 192.168.255.0/24 192.168.0.0/16 216 = 65.536

Adressbereiche

Adressblock (Prefix)
Verwendung
Referenz
0.0.0.0/8 Das vorliegende Netzwerk RFC 1122
127.0.0.0/8 Loopback (Lokaler Computer) RFC 1122
169.254.0.0/16 Privates Netzwerk (link local), APIPA RFC 3927
224.0.0.0/4 Multicasts (ehemals Klasse-D-Netzwerk) RFC 3171

 

https://de.wikipedia.org/wiki/IPv4

https://de.wikipedia.org/wiki/Classless_Inter-Domain_Routing

 

IP v6

Loopback

Adresse: ::1/128

Die IP Adresse für das loopback, also für den Localhost. Entspricht der IPv4-Adresse 127.0.0.1 - 127.255.255.255 (127.0.0.0/8).

Link Local

Adressraum: fe80::/10 -- fe80:: - febf::

Link-Local-Adressen sind nur innerhalb abgeschlossener Netzwerksegmente gültig. Link-Local-Adressen sind mit APIPA-Adressen im Netz 169.254.0.0/16 vergleichbar.

Unique Local Unicast

Adressraum: fc00::/7 -- fc00:: - fd00

Für private Adressen gibt es die Unique Local Addresses (ULA), beschrieben in RFC 4193. Derzeit ist nur das Präfix fd für lokal generierte ULA vorgesehen. Dieser Adressraum entspricht den IPv4 Adressräumen 10.0.0.0/8, 172.16.0.0/12 und 192.168.0.0/16. 

Multicast

Adressraum: ff00::/8 -- ff00:: - ffff::

Dieser Adressraum steht für Multicast.

 

Global Unicast

Alle anderen Adressen gelten als Global-Unicast-Adressen. Davon sind bisher folgende Bereiche zugewiesen:

0:0:0:0:0:ffff::/96 (80 0-Bits, gefolgt von 16 1-Bits) steht für IPv4 mapped (abgebildete) IPv6 Adressen. Die letzten 32 Bits enthalten die IPv4-Adresse. Ein geeigneter Router kann diese Pakete zwischen IPv4 und IPv6 konvertieren und so die neue mit der alten Welt verbinden.

2000::/3 (2000… bis 3fff…; was dem binären Präfix 001 entspricht) stehen für die von der IANA vergebenen globalen Unicast-Adressen, also routbare und weltweit einzigartige Adressen.

2001-Adressen werden an Provider vergeben, die diese an ihre Kunden weiterverteilen.

Adressen aus 2001::/32 (also beginnend mit 2001:0:) werden für den Tunnelmechanismus Teredo benutzt.

Adressen aus 2001:db8::/32 dienen Dokumentationszwecken und bezeichnen keine tatsächlichen Netzteilnehmer.

2002-Präfixe sind Adressen des Tunnelmechanismus 6to4.

Mit 2003, 240, 260, 261, 262, 280, 2a0, 2b0 und 2c0 beginnende Adressen werden von Regional Internet Registries (RIRs) vergeben; diese Adressbereiche sind ihnen z. T. aber noch nicht zu dem Anteil zugeteilt, wie dies bei 2001::/16 der Fall ist.

64:ff9b::/96 kann für den Übersetzungsmechanismus NAT64 gemäß RFC 6146 verwendet werden.

https://de.wikipedia.org/wiki/IPv6